Home      Kurpfälzischer

Hafenkran
      Hypothese


                                                                       
Hypothese des Kranes
WIE HAT DER KRAN AUSGESEHEN? 
Der Kran hatte wohl Ähnlichkeit mit den Kränen in Bingen und
Oestrich-Winkel. Abbildungen des Kurpfälzischen Kranes
in Frei-Weinheim sind bisher nicht aufgefunden worden.
 
Vorhanden sind Protokolle von "Zeugenverhören" aus Churpfalz;
5 Zeugen sagen, dass sie "in Rädern herumbgeloffen" sind;
3 Zeugen geben in Verhören von Churmainz das gleiche zu
Protokoll. "Der Crahnen war mit eichen Diel umfasst und auffm
Land gebauet".
 
Nach der Ortsbesichtigung von 1747 wurde vorgefunden: "…alten gemäuer
inder Mitten ein vier Ekigtes Groß Loch,
worinnen annoch Ein alt stück stumpf Holtß, dem ansehen nach,
als wenn solches abgebrannt stecket, im Quadratvier andere
Kleinere Löcher, ohne Holtß befinden…“.
 
..".imgleichen vielle in den grund eingeschlagene plöck, welche von
oben herab längs in den Rhein bey dem berührten alten runden
gemäuer stehen, annoch würcklich zu sehen." Erläuterung:
Hierbei handelt es sich um die Kaimauer zum Anlegen der Schiffe. 
 
  
 
 
HYPOTHESE
Aufgrund der fehlenden Darstellungen von Frei-Weinheim wurden ersatzweise die von Bingen und Oestrich-Winkel herangezogen.
Die bekannten Abmessungen des Fundamentes und die Ausgrabung von Frei-Weinheim wurden in grüner Farbe eingetragen.
 
  
HYPOTHESE
Hafenkran
 
Hinweise: Die Markierungspunkte und Abmessungen des Kranes
wurden angenommen auf Grund folgender Angaben:
 
Beschreibung der Ortsbesichtigung am 21. Januar 1747
Notar Nolten Hypothese zum Aussehen des Kranes gründen
auf den Zeugenaussagen von 1746/1747 aus Verhörprotokollen
von Kurpfalz und Kurmainz. Abmessungen des historischen
Hafenkrane in Östrich-Winkel und Bingen.
 
Der Verlauf der Kaimauer (Ortsbesichigung am 21. 01.1747
durch Notar Nolten: Plöck längs des Rheins) ist gelb markiert
und beruht auf Annahmen.
 
Hinzugezogen wurden die Darstellungen und Abmessungen der
historischen Hafenkrane in Oestrich (1745) und  Bingen (1487).
 
 
© Gerd Rättig Version B12 vom 18. Juli 2017
 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
Erläuterung:
 
rot Fundamente
 
Plöck längs des Rheins